Investitionen in Fahrzeugflotten von Betreibern öffentlicher Verkehrsangebote sowie in Neubau und Instandhaltung von Verkehrsinfrastruktur haben einen hohen Anteil an der Kostenstruktur dieser Betriebe. Potentiale, in der Optimierung von Energieverbrauch, Minimierung der (Betriebs-) Kosten, Verlängerung der Lebenszyklen der Infrastruktur und Komfortsteigerungen für Fahrgäste, bleiben aufgrund hoher Evaluierungs- und Monitoring-Kosten sowie komplexer Interpretierbarkeit der Ergebnisse noch immer weitgehend ungenutzt. Fahrzeughersteller unterbinden meistens den externen Zugriff auf Fahrzeugdaten (z.B.: motorbezogene Parameter) und bieten eigene Monitoringsysteme an. Diese sind aber meistens nur auf die Optimierung der Fahrzeuge des einzelnen Herstellers selbst ausgerichtet und nicht auf die Anforderungen der Verkehrsbetreiber, die üblicherweise über einen Fahrzeugpool aus Fahrzeugen verschiedener Hersteller verfügen, die wiederum unterschiedlichen Standards und Angebote der Datenverwertung, -verfügbarkeit und des Monitorings vorweisen.

Aus diesem Grund wurde von PLANUM in Zusammenarbeit mit dem Partner IBZ das LCM – Low Cost Monitoring System entwickelt. Es ist universell einsetzbar, berücksichtigt die Betreiberanforderungen und optimiert das Kosten-/Nutzenverhältnis.

Das Projekt wird vom AußenWirtschaftsService AWS gefördert. Als Zielland wurde aufgrund verschiedener bestehender Kontakt der Geschäftsführung von PLANUM die Türkei mit der der Stadt BURSA als lokaler Partner ausgewählt.

Die Versuchsfahrten zeigen, dass durch die detaillierten Analysen der Betriebsdaten (Vibrationen, Seiten- und Längsbeschleunigungen usw.) sowohl das Fahrverhalten der Fahrzeuglenker als auch Mängel des Fahrweges (Straße, Schiene) und bestehende Mängel und sich abzeichnende Schäden am Fahrzeug erkannt werden.

Projektpartner:

  • IBZ Ingenieurbüro Zurk
  • Verkehrsbetriebe der Stadt Bursa

Rückfragen an Dr. Kurt Fallast

Rückfragen an  Hasan Merzihic