Mobilitätskonzept Villach 2035 vorgestellt

Nach mehr als 1-jähriger intensiver Arbeit durch das Büro PLANUM wurde am 22. Juni 2017 das Mobilitätskonzept Villach 2035 einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ergebnisse sind auch in einer Planungsausstellung im Rathaus Villach zu sehen. Die Bearbeitung erfolgte in laufender Abstimmung mit einer projektbegleitenden Expertengruppe und unter Einbeziehung der benachbarten Gemeinden.

(Den Bericht dazu finden Sie hier)

Die Priorität bei der Umsetzung werden das City Bike Villach, die Multimodalität, die Elektro-Mobilität und die Neukonzeption des Öffentlichen Stadtverkehrs in Abstimmung mit dem Regionalverkehr haben.

Die 3 Expertenworkshops und 2 Bürgerinformationsveranstaltungen wurden von PRISMA Solutions moderiert.

Regionaler Mobilitätsplan Teilregion Voitsberg (Steirischer Zentralraum)

Am 14.12.2016 hat die Regionalversammlung der Region Steierischer Zentralraum unter der Leitung von Bürgermeister Siegfried Nagl den regionalen Mobilitätsplan einstimmig beschlossen. Damit wurde für Voitsberg erstmalig ein Leitbild erstellt, in dem die Prioritäten für eine zukunftsorientierte Mobilitätspolitik festgelegt sind.

In Europas Städten und Ballungsräumen erfolgt seit einigen Jahren eine Abkehr von der autogerechten Stadt und der verfügbare Raum wird fairer auf alle Verkehrsträger aufgeteilt. Dieser Trend wird sich auch auf Regionen ausweiten. Der vorliegende Mobilitätsplan wurde im Sinne eines integrativen Planungsansatzes erarbeitet, wobei der Fokus auf ein zukunftsfähiges, klima- und energieschonendes Verkehrssystem gelegt wurde. Öffentlicher Verkehr und Radverkehr sollen gestärkt werden, für den Kfz-Verkehr wird durch den Ausbau der B70 eine starke Anbindung des Bezirks an die A2 und somit an die Kernstadt geschaffen, was auch der Stärkung des Wirtschaftsstandortes dient.

 

Rückfragen bitte an DI Markus Moser

Foto: Wof JOURNAL, 26. Jahrgang | Nr. 37

Regionaler Mobilitätsplan Südweststeiermark

Die Regionalversammlung der Region Südweststeiermark hat am 14.11.2016 den regionalen Mobilitätsplan Südweststeiermark beschlossen. Im Auftrag der Verkehrsabteilung des Landes Steiermark erstellte PLANUM damit ein Leitbild für eine zukunftsorientierte regionale Mobilitätspolitik. Im Sinne eines integrativen Planungsansatzes erarbeiteten wir ein verkehrsmittelübergreifendes Konzept, bei dem der Fokus stärker auf den Öffentlichen Verkehr und Radverkehr gelegt wurde. Besonderes Augenmerk galt auch der multimodalen Mobilität.

Raum und Verkehr entwickeln sich gemeinsam, wobei auf der Planungsebene viele Mitwirkende involviert sind. Ziel dieses regionalen Mobilitätsplans ist es, eine kohärente Raumordnungs- und Verkehrspolitik in der Region Südweststeiermark zu realisieren.

 

Rückfragen bitte an DI Markus Moser

tim – täglich. intelligent. mobil.

Am 26. September 2016 wurde der erste multimodale Knotenpunkt am Hasnerplatz in Graz feierlich eröffnet. Diese neue Dienstleistung heißt tim (täglich-intelligent-mobil) und PLANUM Fallast Tischler & Partner sind für die technische Umsetzung sowie die inhaltliche und verkehrliche Beratung bei diesem innovativen Mobilitätsangebot zuständig. Am Hasnerplatz können alle Grazer und Grazerinnen ab jetzt E-Autos stündlich oder länger mieten oder einfach mit dem umweltfreundlichen E-Taxi fahren. Es sind noch 4 weitere multimodale Knotenpunkte in Graz geplant: Reininghaus, Schillerplatz, Messeplatz und bei der List-Halle.

Bei der offiziellen Eröffnung waren Bundesminister Leichtfried, Bürgermeister Nagl, Verkehrsstadtrat Eustacchio sowie Vertreterinnen und Vetreter der Graz Holding (Auftraggeber für PLANUM) und der Stadt Graz anwesend. Erfahren Sie mehr über dieses neue Mobilitätsangebot in der Kleinen Zeitung oder schauen Sie einfach auf der tim Homepage vorbei.

tim_logo

GAT-Interview: Mut zur Restriktion

Im Landesentwicklungsprogramm 2009 (LEP) wurde die Region „Steirischer Zentralraum“ bestehend aus der Landeshauptstadt Graz und den Bezirken Graz-Umgebung und Voitsberg festgelegt. GAT – Verein zur Förderung steirischer Architektur im Internet bat PLANUM im Rahmen des GAT-Schwerpunktes Raumplanung zum Interview.

Im Gespräch mit Adina Felicitas Camhy erläuterten Kurt Fallast und Günther Tischler Versäumnisse in der Raumplanung, sprachen über Chancen und Aufgaben der Regional- und Verkehrspolitik, über veränderte Werthaltungen und forderten mehr Mut und Entschlossenheit im politischen Handeln.

Das ausführliche Interview finden Sie hier.

Mobilitätsvision Villach 2035

Um sich den Anforderungen an die Mobilität in der Stadt Villach zeitgemäß und zukunftsorientiert stellen zu können, erarbeitet PLANUM für Villach ein modernes Verkehrskonzept, in dem der urbane Raum als attraktives, aber begrenztes Gut gesehen wird. „Die Schwerpunkte unseres neuen Mobilitätskonzeptes liegen auf regionaler Vernetzung mit Hilfe öffentlicher Verkehrsmittel, dem Fahrrad als Fortbewegungsmittel im Alltag und modernen Interpretationen des Themas Auto“, kündigt Villachs Bürgermeister Günther Albel an.

PLANUM wird dieses Mobilitätskonzept Villach 2035 mit intensiver Bürgerbeteiligung gestalten. Erfahren Sie mehr…

BMVIT Zertifizierter Straßenverkehrssicherheitsgutachter

Seit Anfang Oktober 2015 ist DI Dr. Kurt Fallast beim Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie als zertifizierter Straßenverkehrssicherheitsgutachter (Road Safety Inspector) eingetragen. Damit ist er befähigt, alle Frage- und Problemstellungen in Punkto Straßenverkehrssicherheit zu beurteilen, z.B:

  • Unfallanalyse
  • Psychologische Aspekte im Straßenverkehr
  • Verkehrstechnik – Straßenausrüstung; Optische Führung
  • Informationsaufnahme in Straßenverkehr
  • Nichtmotorisierter Verkehr (Fußgänger und Radverkehr) usw.

Zusätzlich zu seiner langjährigen Erfahrung in der Verkehr- und Umweltplanung ist er auch die erste Ansprechperson für die Entwicklung weiterer Maßnahmen, um die identifizierten Bereiche verkehrlich zu entschärfen. Für umfassendere Informationen zu diesem Thema oder einen Beratungstermin kontaktieren Sie bitte unseren Verkehrssicherheitsexperten DI Dr. Kurt Fallast unter fallast@planum.eu

Österreichische Wirtschaftsdelegation in Teheran

Zur Verbesserung der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Teheran und Wien führt Bundespräsident Heinz Fischer vom 7. bis 9. September eine hochrangige Politiker-, Wirtschafts-, Kultur- und Wissenschaftsdelegation in den Iran. Er wird dabei von Vizekanzler, Wissenschafts- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP), Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) und Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl begleitet. PLANUM ist vertreten durch Geschäftsführer Dr. Kurt Fallast.

Direkt nach dem erfolgreichen Abschluss der langjährigen Atomverhandlungen in Wien mit dem Abkommen vom 14. Juli 2015 hat Bundespräsident Heinz Fischer als Gastgeber dieser historischen Verhandlungen einen Besuch in Teheran auf Einladung von Präsident Rohani angekündigt. Das Abkommen bildet die Grundlage für den Ausbau der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Teheran und Wien.

Durch die Öffnung des Irans bieten sich neue Chancen für österreichische Wirtschaftstreibende im Allgemeinen und insbesondere für Büros wie PLANUM, die europäisches Know-How im Bereich Infrastrukturerneuerung liefern können. Die Veranstaltung in Teheran diente als wichtige Plattform, um Land und Leute näher kennenzulernen und konnte erfolgreich als Networking Termin genutzt werden – um Aufträge zu erhalten ist die Beteiligung eines lokalen Partners unabdingbar.

Planum Eröffnungsfest

Nach einem Jahr Planung, Konkretisierung von Visionen und Ideen, Namensfindung, Darstellung der Marke, notariellen Feinheiten und allgemeinem Diskutieren war es am 1. Juli 2015 soweit – PLANUM Fallast Tischler & Partner GmbH startete. Es gibt nicht jeden Tag eine Fusionierung zwischen 2 Partnerbüros – so gehört natürlich dieses Ereignis auch gebührend gefeiert.

Am Freitag den 3. Juli 2015 haben sich 150 geladene Gäste zu einem ‚heißen‘ Sommerfest in der Lessingstraße 27 an der TU Graz eingefunden. Bei weit über 30 Grad haben Auftraggeber, Partner, Mitarbeiter, Familien und Freunde mit uns diesen schönen Anlass gefeiert. Alle Schattenplätze waren besetzt, gekühlte Getränke sind wie die bekannten warmen Semmel weggegangen. Die gute Stimmung wurde durch die charmante musikalische Begleitung durch das „Duo Ulrike Tropper & Gregor Hernach“ sowie die perfekte kulinarische Begleitung (Dorf Stub’n) unterstützt.

Auch an intellektueller Herausforderung hat es nicht gefehlt, die anwesenden Gäste suchten fieberhaft nach der Lösung für unser E-Mobility Kreuzworträtsel. Drei attraktive E-Mobility Preise waren zu gewinnen. Die Ziehung fand unter notarieller Aufsicht von Herrn Dr. Zankel statt. Alle Rechtswege waren ausgeschlossen ;-). Am Anfang haben die Gründer und Geschäftsführer Kurt Fallast, Günther Tischler und Johannes Leitner eine kurze Ansprache gehalten. Fazit:

„Wir sind keine ‚Start-up‘ Firma sondern ein hoch-motiviertes Neu-Unternehmen mit einem ganzheitlichen Raum-, Mobilitäts- und Umweltplanungskonzept – bereit zum Durchstarten. Trotz unseres neuen Status als Gesellschaft mit beschränkter Haftung werden wir weiter uneingeschränkt für unsere Auftraggeber arbeiten, um die optimalen Lösungen zu liefern.“

Vermutlich aufgrund der vorteilhaften Wetterbedingungen und der ausgelassenen Stimmung wurde bis in die frühen Morgenstunden weiter gefeiert. Als passender Abschluss diente eine Runde Eierspeis im Theater Café für die Hartgesottenen. Rund herum ein gelungenes Fest. Dafür bedanken wir uns recht herzlich bei allen, die organisatorisch tätig waren und natürlich auch bei all unseren Gästen.